Skip to main content

Auch ein Abend emotionaler Momente

Für Craig Anderson und Bryan Bickell waren die NHL Awards 2017 etwas Besonderes

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Bei den NHL Awards werden jährlich die besten Spieler einer abgelaufenen Saison geehrt. Es sind aber nicht nur jene mit den meisten Punkten, den meisten Toren oder die stärksten auf einer jeden Position, die von der National Hockey League ausgezeichnet werden.

Die Bill Masterton Memorial Trophy geht an jenen Spieler, der sich mit Ausdauer und besonderer Hingabe dem Eishockeysport verbunden fühlt. Preisträger 2017 wurde Craig Anderson. Dem Torwart der Ottawa Senators wurde am Mittwochabend bei den NHL Awards 2017 in der T-Mobile Arena von Las Vegas die Masterton Trophy überreicht.

Der 36-Jährige blickt auf ein schweres Jahr zurück: Bei Andersons Frau Nicholle wurde ein Nasen- und Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Immer wieder nahm sich Anderson eine Auszeit, um seiner Frau beistehen zu können. "Ich konnte nur zurückkommen und spielen, da ich wusste, dass ich die volle Unterstützung dieser Organisation [Senators] habe. Sie gab mir jederzeit und solange ich wollte die Option eine Pause einzulegen", erklärte Anderson die Situation gegenüber nhl.com/de.

Der US-amerikanische Schlussmann bestritt 2016/17 40 Saisonpartien und brachte es mit einem Gegentrefferschnitt von 2,26 und einer Fangquote von 92,6 Prozent auf eine Bilanz von 25-11-4. "Meine Teamkameraden hießen mich stets willkommen, genauso wie die Fans. Auch die Spieler der Gegner reichten mir die Hand. Es gab eine Menge emotionale Momente, für die wir sehr dankbar sind. Nur weil es so viele Menschen gab, die mit uns in dieser schweren Zeit durch dick und dünn gegangen sind, stehen wir nun hier."

Video: Craig Anderson bekommt die Masterton Trophy

Es war Nicholle die zu Craig sagte, dass die Mannschaft ihn brauche. "Ich wäre sonst niemals zurückgekehrt", sagte Anderson.

Ein besonders emotionaler Abend wurde es auch für Bryan Bickell, bei dem im November vergangenen Jahres Multiples Sklerose diagnostiziert wurde und der Anfang April für seine Carolina Hurricanes wieder auflaufen konnte. Der 31-Jährige wusste nicht, ob er jemals wieder Eishockey spielen könne, doch nachdem die Ärzte die Krankheitssyptome in den Griff bekommen hatten, konnte Bickell im Januar erstmals wieder mit Schlittschuhen aufs Eis gehen. Ende Februar bestritt er schließlich Testspiele beim AHL-Farmteam der Hurricanes und bekam das medizinische OK für sein Comeback in der NHL.

Zu seiner Überraschung bekamen er und seine Frau von der NHL Foundation and NHL Players' Association eine Spende über US$ 20.000 für die von ihnen gegründete Bryan und Amanda Bickell Foundation überreicht. Die Stiftung stellt Begleithunde für an MS erkrankte Kinder zur Verfügung.

"Sie haben mich wirklich damit überrascht", freute sich Bickell über die Spende. "Mit diesem Geld können wir an MS erkrankten Menschen helfen Begleithunde zu finden. Ich war schon nervös hier hochzukommen, doch es ist eine Ehre für mich, dass sich die Menschen für meine Geschichte interessieren. Die Geschichte soll den Menschen, nicht nur den an MS erkrankten, den positiven Aspekt zeigen, dass es möglich ist schwere Zeiten zu überwinden."

Mehr anzeigen