Skip to main content

Allen, Brouwer, Brodziak verhelfen St. Louis zu Sieg über San Jose

von Nicholas Cotsonika / NHL.com

SAN JOSE -– Die St. Louis Blues bezwangen am Samstag im SAP Center mit 6-3 Toren die San Jose Sharks in Spiel 4 des Western Conference Finales und gleichen damit die Best-of-7 Serie zum 2-2 aus.

Die Blues erspielten sich eine 4-0 Führung und erzwangen, dass Sharks Torhüter Martin Jones nach 156:59 Minuten ohne Gegentor zur Mitte des zweiten Drittels seinen Kasten für Backup James Reimer räumen musste.

Kyle Brodziak und Troy Brouwer erzielten jeweils zwei Tore und Jori Lehtera sowie Alex Pietrangelo (Empty Net) trafen ebenfalls für die Blues. Torhüter Jake Allen brachte es bei seinem ersten Auftritt von Beginn an in den diesjährigen Stanley Cup Playoffs auf 31 Saves.

Joe Pavelski, Chris Tierney und Melker Karlsson schossen die Tore für die Sharks.

Erkenntnis: Die Blues meldeten sich zurück. Nachdem sie zum Großteil der Zeit in Spiel 1, 2 und 3 ausgespielt wurden, haben sie zu ihrem Spiel zurückgefunden, kamen besser aus ihrem Drittel heraus, überwanden schnell die neutrale Zone und checkten gut vor. Ihre Special Teams konnten überzeugen. 2-von-4 lautete ihre Bilanz im Powerplay und 4-von-4 bei Unterzahl, wobei sie sogar einen Unterzahltreffer markieren konnten. Allerdings musste Kapitän David Backes spät im ersten Drittel und Stürmer Robby Fabbri früh im dritten Drittel das Eis verletzt verlassen.

Was das für die Blues bedeutet: Die Blues erkämpften sich ihren Heimvorteil zurück. Ihre Playoff-Heimbilanz im Scottrade Center lautet 4-5. In der zweiten Serie in Folge steht es für sie nach vier Spielen 2-2. In der zweiten Runde gegen die Dallas Stars gewannen sie auswärts Spiel 5, verloren zuhause Spiel 6 und siegten in Spiel 7 in der Fremde.

Was das für die Sharks bedeutet: Für die Sharks war es die zweite Niederlage in sieben Heimspielen. Sie liegen noch zwei Siege von ihrer ersten Stanley Cup Finalteilnahme entfernt. Sie gaben zwar ihren Heimvorteil ab, haben aber Spiel 2 in St. Louis gewonnen. Auch für sie steht es in der zweiten Serie in Folge 2-2. In der zweiten Runde gegen die Nashville Predators gewannen sie Spiel 5 zuhause, verloren auswärts Spiel 6 in der Overtime und gewannen Spiel 7 wieder vor heimischer Kulisse.

Schlüsselszene: Die Sharks hatten früh im zweiten Drittel im Powerplay die Chance den Spielstand auf 1-2 zu verkürzen, doch stattdessen stand es 0-3. Sharks Center Joe Thornton, einer der besten Passgeber, spielte im Drittel von St. Louis quer wo niemand stand, woraus sich für Brodziak und Jaden Schwartz eine 2-gegen-1 Situation gegen Sharks Verteidiger Marc-Edouard Vlasic ergab. Schwartz passte von links zu Brodziak und der knallte den Puck, an Jones vorbei, ins obere linke Toreck zu einem Tor bei Unterzahl rein.

Unbesungener Held des Spiels: Fabbri war ein Schlüsselfaktor für den starken Start der Blues. Er assistierte bei ihrem ersten Treffer, bediente Brouwer im Powerplay. Bei ihrem zweiten Tor bekam er zwar keinen Assist zugesprochen, doch nach seinem Schuss, den Jones spektakulär abwehren konnte, landete die Scheibe bei Lehterea, der sie im Kasten versenken konnte. Fabbri bereitete später im ersten Drittel noch eine weitere Großchance vor, als er die Scheibe um den rechten Schoner von Jones im Torraum bugsierte und Sharks Verteidiger Brent Burns gegen Vladimir Tarasenko noch rechtzeitig zur Stelle war.

Nächstes Spiel: Spiel 5 findet am Montag im Scottrade Center statt (8 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports).

Mehr anzeigen