Skip to main content

Alex Ovechkins 500 Tore eine besondere Marke

von Stefan Herget / NHL.com

Es lief die 37. Minute des Spieles Ottawa Senators bei den Washington Capitals am gestrigen Sonntagabend. Die Gastgeber führten bereits mit 4-1, als sie sich nach einer Strafzeit gegen Gästespieler Mark Stone wegen Beinstellen in einer Überzahlsituation befanden.

Der Puck lief wie gewöhnlich gut durch die Reihen der Capitals. Torjäger Alex Ovechkin lauerte im Rückraum auf eine gute Gelegenheit, um zu schießen.

Nach gut einer Minute im Powerplay erhielt Jason Chimera hinter dem gegnerischen Tor den Puck und bediente den Russen mit einem nicht ganz optimalen Pass. So stoppte Ovechkin die Scheibe mit seinem langen Stock erst noch, bevor er ihn trocken unter die Latte einschoss.

Großer Jubel brach im Verizon Center aus und alle Mitspieler strömten auf das Eis, um dem Torschützen zu gratulieren, wie es sonst nur nach Sudden Death Treffern in der Verlängerung üblich ist.

Ovechkin wurde der 43. Spieler in der NHL-Geschichte, der 500 Tore in seiner Karriere erreichte. „Es ist ein besonderer Moment“, sagte er. „Es ist nett in dieser Kategorie zu sein. Es ist wirklich heutzutage schwierig, in dieser Liga zu treffen.“

Ovechkin ist der erste Spieler seit dem 7. Januar 2012, als Jarome Iginla diese Marke zuletzt knackte. Ein Blick auf die Anzahl der Spiele, die jeder der Rekordtorjäger brauchte, um den Meilenstein zu erreichen, verdeutlicht seine Leistung.

Unter den Top 10 in dieser Rangliste, die Wayne Gretzky (575 Spiele), Mario Lemieux (605), Mike Bossy (647) und Brett Hull (693) anführen, befinden sich außer der Nummer 8 von Washington nun auf Platz 5 mit 801 Spielen, nur NHL-Rentner, die bereits über zehn Jahre nicht mehr aktiv sind.

„Es zu schaffen, was er in diesen Tagen, in seinem Alter und in diesem Wettbewerb geschafft hat, ist erstaunlich“, sagte Teamkollege Justin Williams. „Ich bin stolz, dass ich in diesem Jahr dabei sein konnte. Ich weiß, er will noch etwas mehr Geschichte schreiben, aber soweit ist es schon wirklich beeindruckend.“

In der Tat ist Ovechkin einer der größten Akteure der derzeitigen NHL. Schon drei Mal gewann er die Hart Trophy, als wertvollster Spieler, fünf Mal die Maurice Rocket Richard Trophy für den besten Torschützen und zwei Mal die Art Ross Trophy für den punktbesten Spieler der regulären Saison.

In seinen zehn Spielzeiten seit seinem Debüt am 5. Oktober 2005 erzielte der 30-jährige Linksaußen stets jeweils mehr als 30 Tore, inklusive in der auf 48 Spiele verkürzten Lockout-Saison 2012-13, wo er immerhin 32 Mal traf. Er ist der fünfte NHLer nach Bossy, Gretzky, Jarri Kurri und Mike Gartner, dem dieses Kunststück gelang.

Auch wenn er durch diese Statistiken alle Aktiven in den Schatten stellt, so hat seine Laufbahn immer noch ein großes Manko. Zum Stanley Cup Gewinn, geschweige denn zum Einzug in das Stanley Cup Finale hat es bisher noch nicht gereicht.

In diesem Jahr wird es einen neuen Anlauf auf den großen Coup geben, auf den die us-amerikanische Hauptstadt schon so lange wartet. Washington führt derzeit mit 67 Punkten die Liga souverän an. Doch erst in den Playoffs wird sich zeigen, ob das Konzept von Trainer Barry Trotz und General Manager Brin MacLellan aufgegangen ist.

Problem der vergangenen Jahre war häufig, dass das Spielsystem zu stark auf Ovechkin ausgerichtet war und die Gegner es in den Playoffs verstanden haben, den Topstar der Capitals weitgehend oder ausreichend genug in Schach zu halten.

Doch das ist Zukunftsmusik und lassen wir für den heutigen Tag ihm zur Ehre noch ein paar Zahlen zu seinen 501 Toren (inkl. seines zweiten Treffers zum 7-1 vom Sonntag) sprechen:

-312 Tore bei numerischer Gleichzahl, 185 im Powerplay und 4 Unterzahltore

-94 erste Tore in einem Spiel

-147 im ersten, 158 im zweiten, 180 im dritten Drittel und 16 in der Verlängerung

-85 Sieg bringende Treffer

-25 Empty Net Tore

-2 Tore durch Penalty

-253 Tore in 402 Heimspielen und 248 in 399 Auswärtsspielen

-351 Tore in 423 Siegen, 101 in 275 Niederlagen in regulärer Spielzeit und 49 in 103 Niederlagen in der Verlängerung

-395 Tore in 636 Spielen gegen Eastern Conference Teams und 106 in 165 Spielen gegen Western Conference Teams

Mehr anzeigen