Skip to main content

5 Fragen an Buffalo Sabres Trainer Dan Bylsma

von Dan Rosen / NHL.com

NHL.com's Interviewreihe namens "fünf Fragen mit..." läuft über die Saison hinweg. Wir sprechen mit Schlüsselfiguren des Sports und stellen ihnen Fragen um Einblick in ihr Leben, ihre Karriere und die neuesten Schlagzeilen zu erlangen.

Die neueste Ausgabe mit Buffalo Sabres Trainer Dan Bylsma:


Als Buffalo Sabres Trainer Dan Bylsma den Zugang von Rechtsaußen Kyle Okposo und Verteidiger Dmitry Kulikov erwähnte, hatte er einen vorherrschenden Gedanken zum Juli der Sabres.

"Ich denke wir haben einen guten Sommer", sagte Bylsma, der in seine zweite Saison als Trainer der Sabres geht. "Wir hatten das Gefühl uns verbessern zu müssen, und Kyle und Kulikov machen uns beide besser."

Hier sind fünf Fragen an… Dan Bylsma:

Fangen wir mit Kyle an. Du bist schon ein paar Mal als Trainer gegen ihn angetreten. Was hast du da von ihm gesehen? Warum denkst du, er passt in euer Team und was denkst du, zu wem er am besten passt?

Gegen Ende letzten Jahres dachten wir uns, vielleicht könnten wir uns mit einem, oder sogar zwei Außenstürmern in den ersten zwei Reihen verstärken. Die wachsen sicher nicht auf Bäumen. Das sagen denke ich alle und auf dem Free Agent Markt war dieses Jahr auch nicht so viel zu holen. Aber Kyle zu holen, für eine der ersten beiden Reihen, vielleicht mit Jack Eichel und Ryan O'Reilly, war eine tolle Gelegenheit, einen wirklich starken Spieler uns Team zu holen.

Im Olympischen Jahr, 2013-14, war Kyle im August im US Trainingslager und das Jahr war für ihn denke ich ein echter Durchbruch. Damals war er seit vier oder fünf Jahren in der NHL, aber ich denke in dem Jahr wurde er wirklich zu einem der großen Namen, mit seinen vielen Punkten, seiner Spielweise und seiner Beständigkeit. Am Anfang seiner Karriere sah man sein Potential, aber er brachte es nicht immer aufs Eis. In dem Jahr kam der Durchbruch (Bestleistungen von 27 Toren und 69 Punkten) und er hatte ein großartiges Jahr.

Ich habe auch Albträume von Kyle. In der ersten Runde der Playoffs 2013 gegen die Islanders (als Bylsma die Penguins trainierte), machte er in Spiel zwei den Siegtreffer. Er spielte wirklich gute Playoffs gegen uns und machte die Serie ein wenig knapper als mir lieb war. Wenn ich ihn anschaue habe ich immer noch die Serie vor Augen.

Du hat über Kyle 2013-14 und die Playoffserie 2013 gesprochen, aber was denkst du über das Gesamtpaket Kyle Okposo seitdem? Was hat dich an ihm so fasziniert, dass du ihn trainieren willst?

Es gibt nicht mehr wirklich viele Powerforwards im Spiel. Das ist ein seltener Luxus. Aber Kyle passt in diese Rolle. Er ist kräftig (1,83m, 98Kg) und läuferisch stark. Aber was er seit 2013-14 denke ich wirklich angefangen hat, ist das er mit seinem physischen Spiel vor das Tor geht und aus der Mitte abschließen kann. Er hat tolle Fähigkeiten. Daran besteht kein Zweifel. Wenn man seine Penaltys sieht, merkt man er hat gute Hände, eine gute Technik. Er hat einen großartigen Schuss und ich denke das hat sich im Laufe seiner Karriere entwickelt. Aber am Anfang seiner Karriere ist er nicht so konsequent zur Mitte gezogen um Punkten zu können. Jetzt ist das seine Stärke. Deshalb ist er jetzt für 25-30 Tore gut.

Wir wollen schnell spielen und wir wollen in der Offensive spielen und Kyle hat die läuferische Qualität und die Kraft um das zu tun. Er füllt auch in unserem Powerplay eine Position die wir brauchen. Man kann einen super Spieler für das Powerplay bekommen, der aber nur auf Jack Eichels Position passt und es dann natürlich schwer hat. Aber für uns passt Kyle genau dahin wo wir Hilfe brauchen (Rechtsschütze in der Mitte, zwischen Eichel und O'Reilly) und wo er auch in der Vergangenheit schon gespielt hat und mit seinen Fähigkeiten aufblühen kann.

Die Verpflichtung von Kulikov fand ich auch interessant, weil er euch die Möglichkeit gibt, wenn alle fit sind, mit einer ausgeglichenen Abwehr zu spielen, mit drei Links- und drei Rechtsschützen. War dir diese Balance wichtig? Und wenn ja, warum Kulikov?

Ich weiß nicht ob man unbedingt einen Linken und einen Rechten zusammen auf dem Eis braucht, aber bei unser Problem bestand darin, dass unsere Rechtsschützen in der Abwehr noch nicht so viel Erfahrung haben und auf der linken Seite vielleicht Probleme haben könnten. Deshalb wollten wir einen Linksschützen. Jetzt ist es sicherlich ausgeglichen, mit je drei pro Seite: [Rasmus] Ristolainen, [Zach] Bogosian und [Cody] Franson rechts, Kulikov, [Josh] Gorges und [Jake] McCabe links. Hätten wir vier Rechtsschützen gehabt, hätten wir ein echtes Ungleichgewicht gehabt, weil wir unsere Rechtsschützen nur ungern auf die linke Seite stellen.

Kulikov ha auf jeden Fall stark gespielt. Er hat in der ersten Reihe gespielt. Er hat letzte Saison in den Playoffs neben Aaron Ekblad verteidigt und wir fanden seine Playoffs überragend. Für uns war er vielleicht sogar der beste Verteidiger der Serie. So wollen wir ihn für unser Team sehen. Er bewegt den Puck gut. Er ist ein guter Schlittschuhläufer. Er spielt Aggressiv. Er kann gegen jeden Verteidigen und tut das auch.

Und es gibt einen weiteren Spieler, den die Sabres noch holen wollen, Stürmer Jimmy Vesey. Was war das Angebot, das Vesey zu den Sabres locken sollte, anstatt am 15. August ein Unrestricted Free Agent zu werden?

Vor Allem kann er bei uns in einer der ersten beiden Reihen spielen. Er hat die Möglichkeit eine wichtige Rolle neben einem Center wie Jack oder Ryan zu spielen, je nachdem wie das funktioniert. Wir glauben wir werden ein gutes Team sein. Wir glauben wir werden uns weiter verbessern und in Zukunft auch wieder um den Stanley Cup mitspielen können. Nächste Saison werden wir besser sein. Und er hat eine Chance sich mit unseren jungen Spielern zu verbessern. Wir können ihn zu Spielern wie Jack und Sam Reinhart stecken, aber sogar unsere Veteranen sind noch jung, wie Ryan O'Reilly, Evander Kane, jetzt Kyle Okposo. Er hat eine Chance mit der Gruppe zu wachsen und ein großartiges Team zu werden. Ich glaube das ist die beste Option für ihn. Das Treffen mit ihm ist gut gelaufen und wir haben ihm all das erklärt. Die Entscheidung liegt bei ihm, aber wir haben uns gefreut uns mit ihm treffen und ihm alles erklären zu können.

Jetzt da wir über Okposo, Kulikov und Vesey gesprochen haben, lass uns über Erwartungen sprechen. Die Sabres haben sich von 54 Punkten 2014-15 auf 81 Punkte letzte Saison verbessert. Letztes Jahr hat niemand etwas von den Sabres erwartet, jetzt sieht das sicher anders aus. Wie geht man mit diesen Erwartungen um? Will man das überhaupt? Was hältst du von den Erwartungen vielleicht in die Playoffs zu kommen?

Das ist ein wichtiger Punkt und wir werden uns vom ersten Training an darum zu kümmern. Wir werden diese Erwartung haben und die wollen wir auch. Es wird ein ganz anderes Gefühl ins Team bringen. In den letzten drei Jahren gab es nicht viele bedeutende Spiele für die Sabres und jetzt denkt man im Trainingscamp über die Playoffs nach.

Wir haben letztes Jahr versucht diese Entwicklung einzuleiten. Wir wussten in der zweiten Hälfte der Saison, dass wir nicht um die Playoffs mitspielen, aber wir haben versucht mehr Druck zu machen, weil gute Teams das machen. Wir haben darüber gesprochen, dass Playoffteilnehmer zwei von drei Spielen gewinnen und vier von sechs Punkten holen. Das hat unsere Truppe letztes Jahr gemacht und jetzt sind diese Erwartungen da. Der Druck wird weniger von außen und mehr von uns kommen.

Als wir letztes Jahr über unseren Plan für die Saison sprachen, dachten wir, wir würden 80-85 Punkte machen, obwohl wir natürlich versuchen wollten in die Playoffs zu kommen. Vor Kyle und Jimmy Vesey dachten wir, wir könnten auf 90-95 Punkte kommen. Jetzt mit Kyle und Kulikov und vielleicht Jimmy Vesey, sollten wir mit mindestens 95 Punkten rechnen. Wir haben eine bessere Abwehr. Wir sind physisch stärker. Aus unserer Sicht sollten wir am Ende der Saison über 95 Punkte haben. Letzte Saison kam man im Osten mit 95 Punkten in die Playoffs.

Mehr anzeigen