Skip to main content

5 Dinge Gelernt: Capitals - Golden Knights vor Spiel 1

Schlüsselposition Torwart, Ovechkin in Bestform, der siebte Mann Goalie Heimvorteil

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Während die Vegas Golden Knights und die Washington Capitals im Stanley Cup Finale, um den begehrtesten Pokal kämpfen, den es im Eishockeysport zu gewinnen gibt, informiert Sie NHL.com/de, damit Sie nichts verpassen. Mit '5 Dinge gelernt' werfen wir diagnostisch einen Blick auf jede Partie.

Zum Auftakt der Stanley Cup Finalserie treten die beiden Finalisten am Montagabend in der T-Mobile Arena von Las Vegas an. Die Washington Capitals mussten im Eastern Conference Finale gegen die Tampa Bay Lightning über die volle Distanz von sieben Spielen gehen und hatten mit einem eindrucksvollen 4:0-Sieg im entscheidenden Aufeinandertreffen das glücklichere Ende für sich. Im Western Conference Finale setzten sich die Vegas Golden Knights mit 4:1-Siegen deutlich gegen die Winnipeg Jets durch.

5 Dinge, die wir daraus gelernt haben:

Auf die Torhüter-Performance kommt es an

Wenn ein Team über einen Schlussmann verfügt, der seit über 157 Minuten kein Gegentor mehr zugelassen hat, dann ist es nicht verwunderlich, dass es im Finale steht. Wenn sich eine Mannschaft auf einen Torwart verlassen kann, der auf die Erfahrung von drei Stanley Cup Titel sowie vier Finalteilnahmen zurückgreifen kann und während der Playoffs 2018 persönliche Bestwerte aufstellte, dann findet sich diese im Endspiel wieder.

Capitals Braden Holtby und Vegas Marc-Andre Fleury waren auf dem Weg ihrer Teams ins Stanley Cup Finale jener Rückhalt, den sich ihre Vorderleute von ihnen erhofft hatten. Es kommt nicht von ungefähr, dass die zwei Goalies mit einer Fangquote von 92,3 und 94,7 Prozent die Riege aller acht Torhüter, die mindestens zehn Playoff-Partien bestritten haben, anführen.

Video: VGK@WPG, Sp5: Fleury wehrt Trouba und Wheeler ab

Im Schnitt kassierte Fleury 1,68 Tore pro Spiel und Holtby deren 2,04. Holtby hielt diesen Schnitt auch im Conference Finale gegen die Lightning, nachdem er in den beiden letzten Partien jeweils seinen Kasten sauber hielt. Fleury brachte es in den vier Auftritten nach der Auftaktniederlage im Conference Finale gegen die Jets auf einen Gegentrefferschnitt von 1,50.

Ovi in Bestform kannst du nicht stoppen

Die Capitals stehen zum ersten Mal seit 1998 in einem Stanley Cup Finale weil das Mannschaftsgefüge stimmt und da sie mit Alex Ovechkin über einen Teamkapitän verfügen, der nicht nur aufgrund seines Torinstinkts unverzichtbar ist. Einen Ovechkin, der in jeder Playoff-Begegnung alles gibt, der es in diesem Jahr wissen und seine eindrucksvolle Karriere mit dem Gewinn des Stanley Cups krönen möchte, kannst du nicht stoppen, auch nicht, wenn du genau weißt, von welcher Stelle er abzieht.

Video: WSH@TBL, Sp7: Ovechkin versenkt die Scheibe

"Er liest das Spiel und irgendwie schießt er wie in Zeitlupe. Er verfügt über das Können den Block und die Reaktion des Torwarts vorherzusehen. Er erkennt die Lücken. Spieler, die keine Torjäger sind, sehen immer nur den Goalie", beschrieb Washingtons Cheftrainer Barry Trotz das Phänomen Ovechkin.

Angesichts seiner außergewöhnlichen Qualitäten, könnte sich der 32-jährige Russe nur selbst ein Bein stellen, sollten ihm die Nerven einen Strich durch die Rechnung machen.

 

[Ähnliches: Ovechkin so stark wie noch nie]

 

Vegas baut auf den siebten Mann

Von den 16 Teams, die in die Playoffs einzogen, weisen nur vier eine positive Heimbilanz aus. Neben den Toronto Maple Leafs (2:1) und den San Jose Sharks (3:2), die bereits in den ersten zwei Playoff-Runden ausschieden, waren dies noch die Winnipeg Jets (5:4) als Western Conference Finalist. Keine Mannschaft kam auch nur annähernd an die Siegquote der Golden Knights von 85,7 Prozent (6:1).

"Wir lieben es wirklich hier zu spielen. Die Fans verrichten schon vor Spielbeginn einen richtig guten Job und pushen uns. Wenn dann der Puck fällt, dann sind wir richtig heiß. Das ist einer der Hauptgründe, warum es bei uns so gut läuft", erklärt Vegas Center William Karlsson, warum sie vor heimischer Kulisse sehr häufig gewinnen.

 

[Ähnliches: Golden Knights bilden eine verschworene Einheit]

 

Von der Strafbank fernhalten

Die Golden Knights sollten sich gegen die Capitals partout nicht zu viele Strafzeiten einhandeln und sich nicht davon täuschen lassen, dass Washington in den letzten fünf Partien gegen Tampa Bay nur einmal bei Überzahl erfolgreich war. In ihren 14 Spielen zuvor schlossen die Trotz-Schützlinge fast ein Drittel ihrer Powerplays mit einem Treffer ab (16 von 49; 32,6 Prozent).

Das Penalty-Killing der Golden Knights kann sich zwar mit seiner Quote von 82,5 Prozent sehen lassen, andererseits hatten sie es bisher mit Gegnern zu tun bekommen, die bei nummerischer Überlegenheit auf dem Eis nicht an die Effektivität der Capitals (28,8 Prozent) heranreichen (LAK 7,7%; SJS 23,4%; WPG 24,5%).

Bester Sturm gegen beste Defensive

Alle Stürmer der Capitals, die zu mindestens drei Playoff-Einsätzen kamen, konnten sich auch in die Riege der Torschützen einreihen und jeder ihrer 19 Aktiven, die mindestens drei Spiele bestritten, verbuchte einen Scorerpunkt. 66 Mal trafen die Capitals in 19 Partien ins Schwarze und kommen damit auf 3,47 Tore pro Spiel, womit sie ihren Saisonwert von 3,12 deutlich steigerten.

 

[Hol dir die aktuellsten Nachrichten zu den Stanley Cup Playoffs über Twitter auf @NHLde]

 

Die Torausbeute der Golden Knights gingen dagegen von 3,27 während der regulären Saison auf 2,87 in den Playoffs zurück. Wen kümmert das, wenn man sich, wie Vegas, als Meister des Tor-Minimalismus profilieren kann?

Weniger als drei erzielte Tore pro Spiel gehen durchaus in Ordnung, sobald die Konkurrenten noch seltener treffen. In ihren 15 Begegnungen kassierten die Golden Knights nur 27 Gegentore (1,80 pro Spiel) und damit 20 weniger als ihr kommender Gegner aus der US-Hauptstadt (2,47).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.