Willkommen |Konto|Abmelden 
NEU! MELDEN SIE SICH BEI IHREM SOZIALEN NETZWERK AN
ODER
 

Washington Capitals besetzen ihr Front Office um

Samstag, 04.26.2014 / 6:13 PM / NHL.com/de - Nachrichten

NHL.com

Teile es mit Freunden


Washington Capitals besetzen ihr Front Office um
Washington Capitals besetzen ihr Front Office um

Trainer Adam Oates und General Manager George McPhee werden nicht mehr zu den Washington Capitals zurückkehren, das gab der Club am Samstagmorgen bekannt.

Der Kontrakt von McPhee wird nicht mehr verlängert werden. Oates, der zwei Jahre lang Coach war, wurde entlassen. Diese Neuigkeiten gaben am Samstagmorgen Eigentümer Ted Leonsis und Präsident Dick Patrick bekannt.

Die Capitals erreichten in dieser Saison eine Bilanz von 38-30-14, verfehlten aber um drei Punkte die Qualifikation für die Stanley Cup Playoffs in der Eastern Conference.

"George war lange Zeit eine grandiose Führungskraft unserer Franchise und ich bin ihm dankbar dafür was er die letzten 17 Jahre für die Organisation der Capitals geleistet hat", sagte Leonsis. "Unter seiner Leitung haben die Capitals sieben Divisionstitel, zweimal waren sie die beste Mannschaft der Eastern Conference, und einmal die Presidents' Trophy gewonnen. Zehnmal standen sie in den Playoffs. Er war ein höchst effektiver Manager, der von unserer Organisation und rund um die NHL hoch geschätzt wird. Wir haben den höchsten Respekt vor ihm sowie seiner

Familie und wünschen ihnen das Allerbeste.

Wir erkennen Adams Leistungen an und danken ihm für seine Hingabe, seine Arbeitseinstellung und den Beitrag, den er für die Capitals in den vergangenen zwei Spielzeiten geleistet hat. Er ist ein smarter, taktisch versierter Coach, der einige unserer Spieler weiterentwickelt hat. Er ist ein Hall of Famer, von dem wir glauben, dass er noch lange Zeit ein Trainer in der NHL sein wird. Wir werden ihm, wo es uns auch immer möglich ist, helfen und wünschen ihm das Beste.

Unsere Organisation steht zur Zeit an einem wichtigen Scheidepunkt und ich habe den Eindruck, dass Veränderung notwendig ist, um wieder zu einem Topteam zu werden, das auch um den Stanley Cup spielen kann."