Willkommen |Konto|Abmelden 
NEU! MELDEN SIE SICH BEI IHREM SOZIALEN NETZWERK AN
ODER
 

Österreich und Schweiz mit guten Chancen

Sonntag, 02.16.2014 / 9:49 PM / NHL.com/de - Olympia 2014 Sotschi

Von Stefan Herget - Eishockey.com

Teile es mit Freunden


Österreich und Schweiz mit guten Chancen
Österreich und Schweiz mit guten Chancen

Die Vorrunde des olympischen Eishockeyturniers 2014 in Sotschi ist Geschichte und sie hat Appetit auf mehr gemacht. Überraschungen gab es wenige. Ausnahmen boten Slowenien, die die Slowakei mit 3-1 besiegen konnten und Österreich, die heute Norwegen mit demselben Ergebnis bezwangen. Belohnung für beide Teams ist nun die Tatsache, dass sie in der Qualifikationsrunde für das Viertelfinale direkt aufeinandertreffen und einer damit das große Los erhält, unter den besten Acht bei dieser hochklassigen Besetzung zu stehen. Für diese Mannschaften, die normal zwischen Erst- und Zweitklassigkeit pendeln, ein ganz großer Wurf.

Die Österreicher profitierten heute Morgen von ihren drei NHL-Stars Michael Grabner, Thomas Vanek (beide New York Islanders) und Michael Raffl (Philadelphia Flyers), die Trainer Manny Viveiros in dieser Partie erstmals zusammen in einer Reihe brachte. Die Maßnahme zahlte sich aus, denn Grabner erzielte seine Tore Nummer Vier und Fünf des Turniers und Raffl trug sich ebenfalls erstmals in die Torschützenliste ein. Überzeugen konnte auch Torhüter Mathias Lange aus der DEL von den Iserlohn Roosters, der mit 34 Saves genauso wesentlichen Anteil am Sieg hatte. Österreich schließt die Gruppe B als Dritter ab, Norwegen ohne Punktgewinn als Letzter.

Die Skandinavier haben damit am Dienstag einen ganz schweren Brocken vor sich und brauchen schon einen Zuckertag, um zu bestehen. Zwar haben sich die Gastgeber Russland heute in ihrem Abschlussspiel gegen die Slowakei nicht von ihrer besten Seite gezeigt, aber deren Scheitern gegen Norwegen wäre schon eine ganz große Sensation. Die Russen bissen sich am slowakischen Torhüter Jan Laco die Zähne aus, hatten allerdings in einigen Szenen ebenso viel Pech. Mehrmals rettete Latte oder Pfosten für den geschlagenen Schlussmann. Erst im Penaltyschießen trafen Alexander Radulov und Ilya Kovalchuk und machten so den zweiten Sieg von Russland perfekt. Trotzdem reichte es nach der Niederlage gegen die USA am Samstag mit sechs Punkten nur zu Platz 2 in der Gruppe A.

Die Amerikaner ließen in der letzten Vorrundenpartie hingegen nichts anbrennen und gaben Slowenien mit 5-1 deutlich das Nachsehen. Phil Kessel von den Toronto Maple Leafs sorgte mit einem Hattrick bis zur 32. Minute zum 3-0 für die frühe Entscheidung in diesem Aufeinandertreffen. Die USA hat sich mit acht Punkten als Erster der Gruppe direkt für das Viertelfinale am Mittwoch qualifiziert.

Nach den Schweden, die bereits gestern die Gruppe C gewannen, ziehen auch Kanada und Finnland direkt in die Runde der letzten Acht ein. Diese beiden Mannschaften hatten bereits vor ihrem direkten Duell zum Abschluss der gesamten Vorrunde am Abend ihren Platz unter den besten Acht schon so gut wie sicher. Trotzdem schenkten sich beide Mannschaften nichts und zeigten Eishockey auf hohem Niveau. Die Kanadier hatten mehr vom Spiel, aber Tuukka Rask im Tor der Finnen agierte souverän. Gegen den Gewaltschuss von Drew Doughty (Los Angeles Kings) bei der 1-0 Führung war er allerdings machtlos, ebenso wie auf der anderen Seite Schlussmann Carey Price beim Ausgleich durch Tuomo Ruutu in der 38. Minute, der den Puck vor dem Tor perfekt abfälschte. Weil im dritten Drittel keiner mehr traf musste die Verlängerung herhalten und dort war es erneut Doughty, der abzog und Rask in der 63. Minute zum letztendlich verdienten 2-1 Sieg überwinden konnte. Kanada so mit acht Punkten Gruppensieger und Finnland mit sieben Zählern knapp dahinter, jedoch als bester Zweiter direkt weiter.

Die Schweiz schloss die Vorrunde nahezu perfekt ab und konnte die „Siegesserie“ gegen Tschechien mit einem 1-0 Sieg am Samstag ausbauen. Bereits bei der vergangenen Weltmeisterschaft hatten die Eidgenossen die Osteuropäer zwei Mal bezwingen können. Jonas Hiller feierte seinen zweiten Shutout des Turniers bei ebenso vielen Einsätzen. Auch gegen Lettland zum Auftakt hatte er sich schadlos gehalten. Derselbe Gegner wartet nun in der Qualifikationsrunde zum Viertelfinale erneut. Sollten die Schweizer ihre kompakte Spielweise mit zwei 1-0 Siegen und einer 0-1 Niederlage gegen Schweden fortsetzen, dann ist es eine durchaus lösbare Aufgabe. Etwas mehr Offensivpower würde aber manches erleichtern.

Sofern man neutraler Eishockeyfan ist, kommt es am Dienstag nach dem morgigen Ruhetag zum interessantesten Duell der Qualifikation zwischen den „Brüdern“ Tschechien und der Slowakei, die doch etwas überraschend mit nur einem Punkt Letzter ihrer Gruppe wurden. Dass sie mehr können, zeigten sie in der Begegnung gegen Russland, gegen die sie 65 Minuten die Null hielten und am Ende nur knapp im Shootout unterlagen. Es ist daher ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe zu erwarten, in dem es jetzt um „Siegen oder Fliegen“ geht.

Die Begegnungen der Qualifikation zum Viertelfinale am Dienstag:

Russland gegen Norwegen

Schweiz gegen Lettland

Tschechien gegen Slowakei

Österreich gegen Slowenien

Direkt für das Viertelfinale am Mittwoch sind qualifiziert:

Schweden (1.C und 1. der Setzliste gegen Sieger SLO-AUT)

USA (1.A und 2. der Setzliste gegen Sieger CZE-SVK),

Kanada (1.B und 3. der Setzliste gegen Sieger SUI-LAT) und

Finnland (bester Gruppenzweiter und 4. der Setzliste gegen Sieger

RUS-NOR)