Willkommen |Konto|Abmelden 
NEU! MELDEN SIE SICH BEI IHREM SOZIALEN NETZWERK AN
ODER
 

Leafs gewinnen Winter Classic Partie

Donnerstag, 01.02.2014 / 12:36 AM / Bridgestone NHL Winter Classic

Von Stefan Herget - Eishockey.com

Teile es mit Freunden


Leafs gewinnen Winter Classic Partie
Leafs gewinnen Winter Classic Partie

Zur sechsten Auflage des NHL Winter Classic traten am Neujahrstag die Detroit Red Wings gegen die Toronto Maple Leafs in Ann Arbor, Michigan an. Das Stadion war mit über 100.000 Zuschauern ausverkauft, was einen neuen Weltrekord für ein Spiel im Freien darstellte. Die Red Wings unterlagen am Ende nach überlegener Partie den Maple Leafs mit 3-2 nach Penaltyschießen.

Schwierigkeiten bereitete den Organisatoren und den Spielern der dauerhafte Schneefall während des Events. Die eingeteilten Schneeräumer hatten alle Hände voll zu tun, die Eisfläche mehrmals im Drittel von der weißen Himmelspracht zu befreien, um einen einigermaßen ordentlichen Spielbetrieb zu ermöglichen.

Bereits in der Anfangsphase merkte man, dass die Spieler mit den Bedingungen Schwierigkeiten hatten, doch sie machten das Beste daraus. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit waren die ersten spielerischen Elemente zu verzeichnen. In der sechsten Minute kamen die Red Wings erstmals gefährlich vor das Tor. Tomas Tatar und Drew Miller prüften Jonathan Bernier. Auf der anderen Seite zog James van Riemsdyk aus aussichtsreicher Position ab, aber der Puck verfehlte das Ziel. Die erste Strafzeit kassierte kurz darauf Justin Abdelkader wegen eines Stockchecks. Produktives kam allerdings nicht zu Stande. Detroit machte es ein paar Minuten später besser, als sich Joffrey Lupul einen grenzwertigen Stockcheck gegen den Hals von Patrick Eaves leistete und ebenfalls in die Kühlbox musste. Henrik Zetterberg prüfte Bernier mit Unterstützung von Pavel Datsyuk und Todd Bertuzzi vor dem Gehäuse drei Mal in Folge. Die größte Chance hatte Daniel Cleary in der 14. Minute, der freistehend nach schönem Pass von Zetterberg, die Scheibe nicht im Netz unterbrachte. Millers Möglichkeit in der letzten Minute war ebenfalls aussichtsreich und die Maple Leafs konnten sich nicht beschweren, dass es torlos in die erste Pause ging.

Bei mittlerweile Minus 10 Grad Celsius kehrten die Teams auf das Eis zurück und Detroit blieb der aktivere Teil. Toronto entfachte jedoch die erste gefährliche Situation des Abschnitts. In der 25. Minute konnte Jimmy Howard gegen Nazem Kadri gerade noch den Schoner ausfahren. Knapp sechs Minuten später war wieder Bernier im Mittelpunkt, als er einen hoch gespielten Puck nicht fangen konnte und so fast Cleary die Führung ermöglichte, doch Carl Gunnarsson rettete vor der Linie mit seinem Schläger. In der 34. Minute war es dann soweit. Zetterberg bediente in der Mitte Daniel Alfredsson, der die Scheibe mit dem Schlittschuh, aber regelkonform, zum 1-0 im Tor unterbrachte. Danach hatten die Red Wings Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, doch Toronto schlug zurück und erhöhte seinerseits den Druck. Im Mittelpunkt van Riemsdyk, der zunächst zwei Chancen ausließ, weil Howard hervorragend reagierte, aber 36,5 Sekunden vor der zweiten Sirene den springenden Puck aus der Luft unter die Latte zum Ausgleich einnetzte. Eine Unterzahl von Detroit lief genau in diesem Moment ab. Alfredsson wollte den Spielstand in den letzten Augenblicken noch zu Gunsten seiner Farben korrigieren, aber Bernier hielt den Spielstand fest.

Der Schlussmann von Toronto stand nach Wiederbeginn im Mittelpunkt, der nächste Treffer fiel auf der anderen Seite. Tyler Bozak gewann ein Bully in der gegnerischen Zone, Dion Phaneuf chippte das Spielgerät Richtung Tor und Bozak fälschte es in der Luft ins Tor ab. Die Kanadier führten in der 45. Minute plötzlich 2-1. Die Red Wings antworteten mit Angriffen, aber auch die Maple Leafs konnten sich nach einer Druckphase etwas Luft verschaffen. Nach zehn Minuten im Schlussabschnitt wurden die Seiten gewechselt, damit beide Mannschaften wegen der Witterung 30 Minuten auf jede Seite spielten. Van Riemsdyk musste in der 52. Minute auf die Strafbank, weil er gehakt hatte. Zwei Schüsse von Niklas Kronwall sorgten für Gefährlichkeit. Die Defensive von Toronto stand nun ganz kompakt, dann aber erkämpfte sich Brendan Smith an der Bande in der 55. Minute den Puck, bediente vor dem Tor Abdelkader, der mit der Rückhand direkt Bernier zum 2-2 keine Chance ließ. Die Umstände wurden wieder schwieriger, weil der Schneefall zunahm. Trotzdem zeigten die Akteure eine große Kampfleistung und es war zu sehen, dass jeder diese besondere Partie gewinnen wollte. Da beide gute Torleute nichts mehr zuließen, musste die Verlängerung entscheiden.

Dort ging es Hin und Her, die großen Möglichkeiten fehlten jedoch. Kurios war, dass Zetterberg bei einem Alleingang durch die Sirene nach der Hälfte für den erneuten Seitenwechsel jäh gestoppt wurde. Im Shootout brachte Pavel Datsyuk die Roten zunächst in Front, doch Lupul und Bozak trafen ebenfalls, während Tatar vergab und sicherten so den Maple Leafs den Sieg.