Melden Sie sich mit Ihrem NHL-Konto an:
  • Senden
  • Oder
  • Anmelden mit Google
 

Spieler im Fokus: Gekommen, um zu bleiben

Freitag, 12.27.2013 / 4:27 PM / NHL.com/de - Spieler im Fokus

Von Stefan Herget - Eishockey.com

Teile es mit Freunden


Spieler im Fokus: Gekommen, um zu bleiben
Spieler im Fokus: Gekommen, um zu bleiben

Philipp Grubauer hat die letzten drei Weihnachtstage, die in der NHL spielfrei waren genutzt, um sich etwas zu erholen. "Ich werde daheim bleiben und etwas zu essen kochen", sagte der 22-jährige Deutsche in einem Telefonat vor den Feiertagen. "Meine Freundin kommt demnächst rüber und dann werden wir sicher gemeinsam Weihnachten und Neujahr etwas nachfeiern", fügte er freudig hinzu.

Grund zur Freude und nicht nur Vorfreude hat der geborene Rosenheimer zurzeit durchaus, denn es läuft gerade sehr gut für ihn. Nach seinen überzeugenden zwei Auftritten in der letzten Saison für die Washington Capitals, profitierte er von der Verletzung von Backup Michal Neuvirth Ende November und wurde aus der AHL zurückgeholt. Als Stammtorhüter Braden Holtby im Spiel gegen die Carolina Hurricanes am 3. Dezember nach 40 Minuten vom Eis musste, kam der erste Einsatz zu Stande.

"Ich bin froh, dass ich zunächst einmal eingewechselt wurde", schildert Grubauer sein "Comeback". Mit neun Saves hielt er seinen Kasten sauber, was ihm weitere Nominierungen seiner Trainer bescherte. So durfte er fünf Tage später ausgerechnet im ehrwürdigen Madison Square Garden vom Beginn an auflaufen. "Für mich persönlich unglaublich, dass ich mein Saisondebut von Beginn an in der historischen Arena gegen die New York Rangers geben durfte", schwärmt er noch heute. "Dann habe ich das Spiel auch noch gewonnen. Das wird mir ewig in Erinnerung bleiben."

Mit 30 Rettungstaten und nur einem Gegentreffer holte sich Grubauer zu Recht den Titel des besten Spielers der Partie. Eine Auszeichnung, die er am 20. Dezember gegen Carolina mit 39 Saves erneut einheimste. Zwischenzeitlich erhielt er drei weitere Bewährungsmöglichkeiten gegen Tampa Bay (32 Saves), Florida (39) und Philadelphia (24). "Ich denke, dass ich in jedem Spiel, das ich machen durfte, einen Schritt nach vorne gemacht habe und das versuche ich auch weiter zu machen", gibt er sich kämpferisch seinen Platz nicht mehr freiwillig räumen zu wollen.

Tatsache ist nämlich, dass mittlerweile Neuvirth wieder fit ist und Washington ungewöhnlich mit drei Torhütern im Kader agiert. Es zeigt, dass Grubauer mit seinen Leistungen die Verantwortlichen ins Grübeln gebracht hat, ihn nicht wieder einfach in die AHL zurück zu schicken. "Nichts", erzählt er auf die Frage, ob es schon Gespräche zu der Situation gab. "Es entscheidet sich Tag für Tag. Man muss im Training überzeugen und im Spiel seine Leistung zeigen und wenn man das tut, dann spielt man auch."

Cheftrainer der Torhüter ist kein Geringerer als der ehemalige deutsche Nationaltorwart Olaf Kölzig. Einen Bonus genießt Grubauer deswegen nicht, wenngleich dieser so selbstbewusst ist, darauf nicht angewiesen zu sein. "Die Trainer sind ganz zufrieden mit mir und so lange ich Siege einfahren kann wird sich daran nichts ändern." Als seinen großen Vorteil sieht er die Ruhe, die er nach vorne ausstrahle. "Ich gehöre sicher zu den ruhigeren Vertretern, die ich auch nach vorne ausstrahle und so versuche ich dem Team die Chance zu geben, zu gewinnen", beschreibt er sich und seine Stärke.

Trotz der Konkurrenzsituation sieht er die Stimmung in der Mannschaft insgesamt sehr locker, die drei Torleute eingeschlossen. "Wir sind alle Profis genug, dass wir die sportliche Herausforderung annehmen, die der Dreikampf mit sich bringt", weist er Probleme deswegen mit den anderen von sich, schränkt aber ein: "Natürlich will jeder spielen und sich durchsetzen, aber weg vom Eis kommen wir gut miteinander klar."

Interessant ist die Konstellation, dass die Verträge aller drei mit Ende der nächsten Saison im Juni 2015 auslaufen. Grubauer ist dann am Ende seines dreijährigen Einstiegsvertrages, nachdem ihn die Capitals 2010 in der vierten Runde an Position 112 gedraftet hatten. "Natürlich würde ich hier gerne verlängern, aber das steht momentan noch hinten an", erläutert er, sieht aber ebenso die positiven Aspekte der Situation: "Klar ist es eventuell ein Vorteil für mich, dass die Verträge der beiden anderen auch Ende nächster Saison auslaufen. Aber das ist nur Spekulation und es kommt darauf an, möglichst viele Einsätze zu haben und zu überzeugen."

Das deutsche Eishockey kann sich zumindest freuen, dass durch den jungen Grubauer auf Dauer wieder mehr Präsenz in der NHL zu verzeichnen ist. Auch er weiß allerdings, dass es in der Position des letzten Mannes noch schwieriger ist, sich in der besten Liga dauerhaft durchzusetzen. "Als Torwart ist es noch ein bisschen schwieriger", betont er. "Von daher konnte ich froh sein, dass ich diese Chance bekommen habe und bin doch etwas überrascht, wie schnell es geht." Schließlich überrascht er selbst noch mit einer doch bemerkenswerten Aussage: "Es ist relativ leicht zum Spielen. Meiner Meinung nach fast leichter als in der AHL."

Seine derzeitigen Werte von vier Siegen bei je einer Niederlage in regulärer Spielzeit und einer in der Verlängerung mit einer Fangquote von 93,4 Prozent und einem Gegentorschnitt von 2,20 könnten diese Aussage fast unterstreichen. Wir wollen aber seine gezeigten Leistungen nicht schmälern. Der bodenständig wirkende Grubauer fasst es zum Schluss gut zusammen, was bei vorausgesetztem Talent nötig ist, um sich langfristig durchzusetzen: "Glück und Gesundheit braucht man!" Das wird er hoffentlich weiterhin haben.