Wir haben die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie aktualisiert. Durch die fortgesetzte Nutzung der Online-Services der NHL erklären Sie sich mit diesen aktualisierten Dokumenten und der Schlichtung von Streitigkeiten durch Schiedsverfahren einverstanden.
Willkommen |Konto|Abmelden 
NEU! MELDEN SIE SICH BEI IHREM SOZIALEN NETZWERK AN
ODER
 

U18 WM: Kanada entthront USA

Montag, 04.29.2013 / 4:01 PM / NHL.com/de - Nachrichten

Von Stefan Herget - Eishockey.com

Teile es mit Freunden


U18 WM: Kanada entthront USA
U18 WM: Kanada entthront USA

Zwei spannende Wochen bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft in russischen Sotschi gingen am Sonntag mit einem hochklassigen Finale zu Ende. Dabei konnten die Junioren von Kanada die Titelverteidiger aus den USA am Ende knapp aber verdient mit 3-2 bezwingen. Team Canada konnte damit zum dritten Mal den Titel in dieser Altersklasse einfahren, während sich ihre Nachbarn erstmals nach vier Meisterschaften in Folge nur mit Silber begnügen mussten.

Die USA hatte über weite Strecken mehr von der Partie, aber Kanadas Schlussmann Phillippe Desrosiers konnte sich mit insgesamt 33 Saves auszeichnen. Während die Kanadier zweimal mit 1-0 und 3-2 in Führung gehen konnten, drehten die USA das Spiel früh im zweiten Abschnitt durch zwei Treffer auf 2-1 zu ihren Gunsten. Doch bereits im selben Drittel sorgten die Ahornblätter für ihren letztendlich entscheidenden Vorsprung. Die über 6.000 Zuschauer in der Arena jubelten für den neuen Weltmeister, weil die Finalgegner ihr russisches Team im Halbfinale ausgeschaltet hatten.

Diese Begegnung zwischen den USA und Russland in der Vorschlussrunde hatte noch mehr Dramatik und Spannung zu bieten als das Finale selbst. Die Osteuropäer hatten die Führung der Amerikaner aus dem ersten Drittel im Mittelabschnitt gedreht und lagen nach 40 Minuten mit 2-1 in Front. Knapp über vier Minuten waren nach der Pause gespielt, als die USA ausgleichen konnten. Sie blieben auch danach das aktivere Team und die Gastgeber schienen angesichts des Drucks vor dem Heimpublikum etwas gehemmt. Zwei Überzahlsituationen, eine auf jeder Seite blieben ungenutzt, ehe die Russen in der 57. Minute das umjubelte 3-2 erzielen konnten. Doch die Freude sollte nicht lange währen, denn nur 74 Sekunden später stand das Spiel wieder 3-3 Unentschieden. Damit musste die Verlängerung oder das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. In den 10 Minuten Overtime hatten beide Mannschaften den Sieg mehrmals auf der Kelle, aber der Puck wollte nicht mehr ins Netz. Die USA überstanden sogar eine Unterzahlsituation schadlos. Das anschließende Penaltyschießen entschieden die USA mit 2-0 für sich und sorgten so für viel Enttäuschung bei den Zuschauern und Gegnern.

Das russische Team, das in der Vorrunde die USA noch mit 4-3 geschlagen hatte, verlor dann auch das Spiel um Bronze gegen Finnland, die sie ebenfalls zuvor in der Gruppenphase mit 3-1 besiegen konnten. 2-1 hieß es am Ende für die Nordeuropäer, die im Halbfinale den Kanadiern nach zähem Ringen mit 1-3 unterlegen waren.

Ebenso wie für Schweden (0-4 gegen USA) und Tschechien (0-6 gegen Canada) war das Viertelfinale für das deutsche und das schweizer Team Endstation. Die jungen Eidgenossen mussten sich Finnland mit 4-7 beugen. Dabei konnten sie bis zur zweiten Drittelpause die Partie offen gestalten und schlugen sich mit dem Zwischenstand von 3-3 bis dahin sehr ordentlich. Die Torschützen waren Fabio Hogger, Mirco Müller und Pius Suter, sowie im letzten Drittel Yannick Rathgeb in Überzahl zum Zwischenstand von 6-4.

Der deutsche Nachwuchs konnte immerhin als einziger Kontrahent gegen Russland vier Gegentore markieren. Allerdings fielen drei davon erst gegen Ende des Spieles, als dieses bereits entschieden war. Nur im ersten Drittel keimte nach dem 1-1 durch Tim Bender kurz Hoffnung auf. Dieses Ergebnis konnten die Junioren immerhin bis zur 19. Minute halten, ehe die Russen wieder in Front gingen und diesen Vorsprung in den zweiten 20 Minuten auf 6-1 ausbauten. Im Schlussabschnitt konnten Dominik Kahun, Andreas Eder und Fabio Wagner noch Ergebniskosmetik betreiben, aber das Spiel ging letztendlich deutlich mit 4-8 verloren. Ebenbürdig zeigten sich die Deutschen lediglich bei einer Massenkeilerei in der 46. Minute, die für beide Seiten insgesamt 152 Strafminuten einbrachte.

In der Relegation setzte sich die Slowakei gegen Lettland mit zwei Siegen (5-2 und 3-2) durch und sorgte so für den Abstieg der Letten in die Division B.

Folgende Spieler wurden in ihrer Kategorie als beste Spieler des Turniers geehrt:

Bester Torhüter: Juuse Saros, Finnland

Bester Verteidiger: Steven Santini, USA

Bester Stürmer: Connor McDavid, Kanada

Wertvollster Spieler: Connor McDavid, Kanada