Wir haben die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie aktualisiert. Durch die fortgesetzte Nutzung der Online-Services der NHL erklären Sie sich mit diesen aktualisierten Dokumenten und der Schlichtung von Streitigkeiten durch Schiedsverfahren einverstanden.
Willkommen |Konto|Abmelden 
NEU! MELDEN SIE SICH BEI IHREM SOZIALEN NETZWERK AN
ODER
 

NHL's Top-5 weiterhin unverändert in der wöchentlichen Rangliste

Dienstag, 03.12.2013 / 11:26 PM / NHL.com/de - Nachrichten

Von Jeff D'Alessio - Sporting News

Teile es mit Freunden


NHL's Top-5 weiterhin unverändert in der wöchentlichen Rangliste
NHL's Top-5 weiterhin unverändert in der wöchentlichen Rangliste

Zu Saisonbeginn drehte sich vieles um das Thema Ersatztorhüter. Der Grund war, dass gerade bei einem Spielplan, der nur 48 Spiele umfasst, es wichtiger als sonst ist eine Alternative auf der Torhüterposition zu haben. Mehr Spiele in weniger Zeit sowie ein kürzeres Trainingcamp erhöhen das Verletzungsrisiko.

Bisher hat sich dies bestätigt. Bis zum 10. März haben 36 Torhüter mindestens 10 und 51 mindestens fünf Spiele absolviert. Dieser Trend dürfte sich auch jetzt, wo sich alle Teams mit Ausnahme einer Mannschaft in der zweiten Saisonhälfte befinden, fortsetzen.

Mit der folgenden Rangliste werfen wir auch einen kurzen Blick auf die Nummer 2 der Topteams.

1. Chicago Blackhawks (21-2-3)

Letzte Woche: 1

Chicagos Punkteserie in Zahlen: 21 Siege, drei Overtimeniederlagen, 78 geschossene Tore, 43 Gegentore und zehn Punkte Vorsprung auf seinen härtesten Verfolger.

Ray Emery (10-0-0, 2,28 GAA, 91,7 Rettungsquote): Er kam bedingt durch die Verletzung von Corey Crawford zu mehr Einsätzen und er hat das Beste daraus gemacht. Besonders eindrucksvoll ist, dass er von einer Hüftverletzung, die er sich 2010 zugezogen hatte und die fast sein Karriereende bedeutet hätte, zurückkam.

2. Anaheim Ducks (18-3-3)

Letzte Woche: 2

Nach dem besten Saisonstart in 24 Spielen seiner Franchisegeschichte und einer Serie von elf Heimsiegen geht Anaheim diese Woche auf Auswärtstour. Viktor Fasth (10-1-1, 1,91, 93,2): Anaheim verpflichtete den erfahrenen schwedischen Star in der Sommerpause um einen ebenbürtigen Partner für Jonas Hiller zu haben. Er wurde den Erwartungen gerecht. Bei seinem letzten Auftritt am 8. März in Calgary kam er zu einem Shutout.

3. Boston Bruins (16-3-3)

Letzte Woche: 3

Mit knallharter Defensivarbeit waren die Bruins zur Stelle und ließen nur zwei Tore in ihren letzten zwei Spielen zu. Anton Khudobin (4-1-0, 2,42, 91,0): Der 26-jährige Kasache war in Vertretung von Tuukka Rask ganz passabel, aber nur wenige Top-Backups kamen so wenig zum Einsatz wie er.

4. Pittsburgh Penguins (18-8-0)

Letzte Woche: 4

Sidney Crosbys 45 Punkte in 26 Spielen sind acht mehr als die von seinem stärksten Konkurrenten. Allein mit seinen 33 Assists wäre er Dritter in der Scorerwertung. Beeindruckende Zahlen vom besten Spieler der Welt. Tomas Vokoun (6-3-0, 3,07, 89,6): Zu Saisonbeginn wertete man den Wechsel von Vokoun noch als Geniestreich. Bei seinen vier Auftritten im Februar hatte er eine harte Zeit (84,2, 4,65), aber er meldete sich im März zurück.

5. Montreal Canadiens (17-5-4)

Letzte Woche: 5

Bevor man Michel Therrien's Club nur auf seine Defensivqualitäteten reduziert, sollte man das wissen: Sie haben in sieben aufeinanderfolgenden Spielen drei Tore geschossen, auch auf ihrer 4-1-0 Auswärtstour. Peter Budaj (4-1-1, 2,47, 90,3): Der 30-jährige Slowake hat einen der leichtesten Jobs im Eishockey — er ist Carey Prices Backup. Ihm geht es soweit gut und er hat die Florida Panthers am Sonntag 5-2 geschlagen.

6. Toronto Maple Leafs

Letzte Woche: 7

Das letzte Wunder der Leafs war eine 4-5 Niederlage erst im Shootout gegen Pittsburgh. Dion Phaneuf ließ nur ein Tor von Crosby zu und das zählt in diesen Tagen tatsächlich schon als Erfolg. Ben Scrivens (6-7-0, 2,46, 92,0): Von der Bilanz sollte man sich nicht täuschen lassen. Die Leafs wären nicht so wettbewerbsfähig ohne Scrivens, der für Reimer einsprang als dieser sich am Knie verletzt hatte. Im Allgemeinen sind es die Torwartleistungen, die die Leafs über Wasser halten.

7. Ottawa Senators

Letzte Woche: 8

Da wir schon bei Wunder sind, Paul MacLeans Team muss immer noch auf seinen besten Scorer, besten Verteidiger und seinen Stammtorwart verzichten. Ihre Bilanz aus den letzten zehn Spielen bevor sie am Wochenende Pause hatten lautet 6-2-2. Ben Bishop (4-4-0, 2,54, 92,5): Craig Anderson führte die NHL bei den GAA und bei der Rettungsquote an bevor er sich am 21. Februar verletzt hatte und liegt damit noch immer vorne. Bishop vertrat ihn vortrefflich.

8. Los Angeles Kings

Letzte Woche: 9

Der Titelverteidiger kommt immer besser in Form. Vor der Partie am Montag hatte Jeff Carter 13 Tore in 13 Spielen erzielt. Jonathan Bernier (5-1-0, 1,93, 91,6): Es schaut so aus als könnte er in nächster Zeit den Job von Jonathan Quick übernehmen. Bevor er am 5. März aus dem Kasten genommen wurde, ließ Bernier in fünf aufeinanderfolgenden Spielen nie mehr als ein Gegentor zu.

9. Carolina Hurricanes

Letzte Woche: 11

Carolina hat fünf von sechs Spielen gewonnen. Der ewige AHLer Chris Terry traf in seinem ersten NHL-Spiel. Dan Ellis (4-2-0, 2,60, 92,1): Er ist aufgrund der Knieverletzung von Cam Ward für die restliche Saison der Stammtorwart.

10. New York Rangers

Letzte Woche: nicht gelistet

New York hat ebenfalls fünf von sechs Spielen gewonnen. Brian Boyle ist anscheinend nicht mehr bei John Tortorella in Ungnade gefallen. Martin Biron (2-1-1, 2,17, 92,3): Biron machte am Sonntag seinen Job nachdem er Henrik Lundqvist abgelöst hatte. Er blieb fehlerfrei.

11. Vancouver Canucks

Letzte Woche: 6

Vancouvers FÜhrung in der Northwest Division war einmal. Roberto Luongo (5-2-3, 2,19, 91,2): Der berühmteste "Backup" der Liga hat etwas nachgelassen und eröffnet Cory Schneider neue Möglichkeiten.

12. New Jersey Devils

Letzte Woche: 12

Die Devils haben nach einer grausamen Serie zweimal hintereinander gewonnen. Johan Hedberg (4-7-2, 2,97, 87,9): Er hat sich bei seinen letzten zwei Einsätzen gesteigert, aber New Jersey braucht Martin Brodeur.

13. Minnesota Wild

Letzte Woche: nicht gelistet

Lasst es uns abwarten und verfolgen ob Minnesota auch weiterhin mit Vancouver mithalten kann. Am Sonntag schlugen die Wild die Canucks mit 4-2.Darcy Kuemper (1-2-0, 2,22, 92,4): Kuemper ersetzt Josh Harding, aber Niklas Backstrom ist ein Arbeitstier.

14. Detroit Red Wings

Letzte Woche: 14

Nur ein Punkt in zwei aufeinanderfolgenden Spielen gegen Columbus ist für Detroit eine Enttäuschung. Jonas Gustavsson (1-1-1, 2,18, 90,8): Ganz normal für "The Monster": Dem Auftritt mit nur einem Gegentor folgte eine Niederlage gegen Columbus.

15. St. Louis Blues

Letzte Woche: 10

Die Blues haben eine Powerplay-Bilanz von 3 aus 29 in ihren letzten elf Spielen. Brian Elliott (3-6-1, 3,65, 85,1): Elliott hat sich drastisch verschlechtert. St. Louis vertraut auf Rookie Jake Allen.

16. San Jose Sharks

Letzte Woche: nicht gelistet

San Jose ist wieder zurück in der Rangliste nachdem sie im Februar herausgefallen waren. Thomas Greiss (1-3-0, 2,78, 90,6): Antti Niemi ist ein potenzieller Kandidat für die Vezina Trophy. San Jose benötigt ihn, um dessen Chance aufrecht zu erhalten.

Herausgefallen: Phoenix Coyotes (13), Dallas Stars (15), Philadelphia Flyers (16).