Wir haben die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie aktualisiert. Durch die fortgesetzte Nutzung der Online-Services der NHL erklären Sie sich mit diesen aktualisierten Dokumenten und der Schlichtung von Streitigkeiten durch Schiedsverfahren einverstanden.
Melden Sie sich mit Ihrem NHL-Konto an:
  • Senden
  • Oder
  • Anmelden mit Google
 

Bärtschi & Co.

Freitag, 08.17.2012 / 3:10 PM / NHL.com/de - Nachrichten

Von Bernd Roesch - Eishockey.com

Teile es mit Freunden


Bärtschi & Co.
Bärtschi & Co.

Gedrafted worden zu sein ist das eine, tatsächlich in der NHL Fuß fassen zu können das andere. Nur den wenigsten Nachwuchsspielern gelingt dieses Vorhaben wirklich auf Anhieb. Stellt sich die Frage welche Talente, die schon vor über einem Jahr, im Sommer 2011, gezogen wurden, haben die größten Chancen sich kommende Spielzeit in der besten Eishockeyliga der Welt, der NHL, zu etablieren.

Wer wird in der nächsten Saison die Gelegenheit am Schopfe packen und sich in einer NHL-Franchise einen Stammplatz erkämpfen?

Erfreulicherweise befindet sich unter den Kandidaten mit Sven Baertschi auch ein Schweizer Nachwuchstalent.

Von den Calgary Flames in der ersten Runde des NHL Drafts an Nummer 13 gezogen, verbrachte der 19-Jährige den Großteil der Spielzeit 2011/12 bei den Portland Winterhawks in der Juniorliga WHL. Anfang März kam für den Linksaußen etwas überraschend der Ruf ins NHL-Team der Westkanadier. Er profitierte davon, dass seine Flames mehrere verletzte Stammspieler zu verzeichnen hatten.

Baertschi erwischte einen Einstand nach Maß! Fünf Mal durfte er mit auflaufen und konnte sich gleich dreimal als Torschütze auszeichnen. Seinen ersten NHL-Treffer markierte Baertschi bereits in seiner zweiten Partie beim Erfolg der Flames über die Minnesota Wild, als er einen Rebound zum 2-0 Zwischenstand einnetzen konnte.

"Sein erstes Tor in der NHL zu schießen ist ein wunderbares Gefühl. Vor allem da wir auch gut gespielt und dazu noch gewonnen haben. Das macht es gleich doppelt so schön," beschrieb der überglückliche Torschütze seine Emotionen nach seinem Erfolgserlebnis. Zum zweiten Paukenschlag holte der junge Schweizer gegen die Sharks zum 1-1 Zwischenstand aus und nur zwei Tage später, beim 4-1 Sieg Calgarys über die Phoenix Coyotes benötigte der am 5 Oktober 1992 in Langenthal geborene Schweizer gerade einmal 17 Sekunden bis er seine Treffsicherheit erneut unter Beweis stellen und Gästeschlussmann Mike Smith das Nachsehen geben konnte. Noch einen weiteren Auftritt hatte der junge Torjäger gegen Edmonton, dann hieß es für ihn wieder Abschied nehmen von der NHL.

Eines sollte so gut wie sicher sein. Er wird wieder kommen in der anstehenden Saison, wenngleich er als linker Flügelstürmer bei den Westkanadiern mit Mike Cammalleri, Alex Tanguay und Jiri Hudler einige hochkarätige Konkurrenten hat.

Etwas weniger Konkurrenz auf der Linksaußenposition als Baertschi hat der zweite Kandidat auf einen Stammplatz, Brandan Saad. Der laufstarke US-Amerikaner wird kommende Saison erneut sein Glück bei den Chicago Blackhawks, die ihn 2011 in der zweiten Runde des NHL Drafts an Nummer 43 ausgewählt hatten, suchen und finden.

Profitieren könnte Saad davon, dass sich die Blackhawks auf dem Transfermarkt bisher sehr zurück gehalten haben. Ein Indiz dafür, dass sie weiterhin auf jene Prospects bauen, die schon zu ihrer Franchise gehören.

Saad kam im vergangenen Jahr zu vier Einsätzen, zwei davon sogar in der ersten Playoffrunde gegen die Phoenix Coyotes, in der er einen Assist für sich verbuchen konnte. Ein weiteres Plus, das für den 1,85m großen Stürmer spricht ist, dass er ebenfalls auf der Center-Position eingesetzt werden kann.

Als Teamkapitän von Saginaw Spirit in der OHL brachte es Brandan Saad in 44 Partien auf beeindruckende 76 Scorerpunkte (34 Tore, 42 Assists).

Das Abenteuer NHL sollte für Saad im Oktober richtig losgehen.

Ebenso für Center Mark Scheifele, dem Top Draft Pick der Winnipeg Jets aus 2011, der an Nummer 7 von der jungen Franchise ausgewählt wurde. Mit sieben NHL-Einsätzen hat der in Kitchener, Ontario am 19. März 1993 geborene Kanadier schon die meiste NHL-Erfahrung unter den hier vorgestellten Eishockeycracks.

Seinen ersten und einzigen NHL-Treffer markierte Scheifele am 19. Oktober 2011 zur 3-1 Führung seiner Jets im innerkanadischen Duell gegen die Toronto Maple Leafs. Den Großteil der letzten Saison verbrachte er bei Barrie Colts in der Ontario Hockey League, dabei gelangen ihm 23 Tore und 40 Vorlagen in 47 Spielen. Im Kader der kanadischen U-20 Nationalmannschaft kam er bei der Juniorenweltmeisterschaft auf drei Treffer sowie drei Assists. Mit seiner Körpergröße von 1,86m und 87kg wirkt Scheifele für sein junges Alter schon außergewöhnlich athletisch.

Noch ohne NHL-Einsätze im letzten Jahr waren die beiden nächsten Aspiranten auf einen Stammplatz für die kommende Spielzeit.

Zum einen Panthers frankokanadischer Stürmer Jonathan Huberdeau. Er war ein Teamkollege von Scheifele bei der letzten U-20 Juniorenweltmeisterschaft und zeichnete sich hierbei mit acht Assists und einem Treffer vor allem als exzellenter Vorbereiter aus.

Huberdeau ist ein hervorragender 2-Wege Spieler, der genau weiß wie man seinen Körper einzusetzen hat. Dabei ist der 19-Jährige auch kein Kind von Traurigkeit. Bei den Saint John Sea Dogs in der QMJHL brachte er es in der letzten Saison auf 72 Punkte in 37 Partien, musste aber auch 50 Minuten auf der Strafbank verbringen.

Es würde schon sehr überraschen, sollten die Florida Panthers ihren Erstrundendraftpick 2011, immerhin an Nummer drei gezogen, kommende Saison keine Gelegenheit geben, sein Können die gesamte Spielzeit hinweg unter Beweis zu stellen.

Die besten Aussichten hierzu hat auch der kanadische U-20 Auswahlspieler Dougie Hamilton. Der 1,93cm große und 98kg schwere hünenhafte Verteidiger spielt seit drei Jahren bei den Niagara Ice Dogs in der OHL. In der Saison 2011/12 sammelte der offensivstarke Abwehrrecke 72 Scorerpunkte in 49 Partien.

Die NHL-Rechte an den 19-Jährigen sicherten sich die Boston Bruins, die ihn an Nummer neun beim NHL Draft 2011 gezogen hatten. Man kann sich nur schwer vorstellen, dass die Bruins auf seine Dienste in der Saison 2012/13 verzichten werden.

Freuen wir uns also auf die kommende Spielzeit und auf die fünf jungen Gesichter in der NHL, die für die Liga, ihre Franchises und für deren Fans eine Bereicherung sein werden.